Pressestimmen zum Kongress 2023

Bundesgesundheits­ministerium will keine Arbeitsgruppe für Armut und Gesundheit einrichten

Das BMG habe dem Sozialmediziner und ehemaligen Kandidaten für das Bundespräsidentenamt, Gerhard Trabert, mitgeteilt, dass es aktuell keine „Einrichtung einer interministeriellen Arbeitsgruppe zum Thema Armut und Gesundheit“ plane.

21.06.2023 | Ärzteblatt | Autor*in: cmk


Die HAGE auf dem Kongress Armut und Gesundheit

In diesem Jahr war das Team der Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung (HAGE) auf dem Kongress Armut und Gesundheit wieder aktiv, so auch der Arbeitsbereich Gesundheitliche Chancengleichheit der HAGE. Er war mit verschiedenen Beiträgen auf dem Kongress präsent.

04.05.2023 | HAGE |


Warum erhöht Armut das Krebsrisiko?

Jedes Jahr erhalten in Deutschland rund eine halbe Million Menschen die Diagnose: Krebs. Doch das Risiko zu erkranken ist ungleich verteilt - genau wie die Chance auf Heilung. Die alarmierende Diagnose: Wer sozial benachteiligt ist, hat schlechtere Karten.

29.03.2023 | Inforadio - rbb Praxis | Autorin: Anne Corves


Kongress Armut und Gesundheit in Berlin: Gemeinsam Wandel gestalten

Der Bundesverband war vom 21.03. – 22.03.2023 mit einem Messestand beim Kongress Armut und Gesundheit im Henry Ford Bau der Freien Universität Berlin vertreten. Die Standbetreuung wurde gemeinsam mit dem Landesverband Berlin durchgeführt.

28.3.2023 | Volkssolidarität | Autor: Sebastian Wegner


Ein Recht auf Gesundheit, trotz Armut

Obwohl jeder in Deutschland das Recht hat, gesund zu leben, bedeutet Armut: Mehr Leid und oft auch ein früherer Tod. Ein Armutszeugnis.

28.03. 2023 | indeon | Autorin: Angela Wolf


Bundespräsident Steinmeier: Armut macht krank

Ist es nur eine Erkenntnis oder endlich der Anstoß, aktiv zu werden – etwa beim Bürgergeld? Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat zu Eröffnung des Kongresses „Armut und Gesundheit“ in Berlin klare Worte gefunden. Die soziale und damit gesundheitliche Ungleichheit in Deutschland beeinflusse auch den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

23.03.2023 | HartzIV.org | Autor: Hendrik Vorfatter


Schlechtere Gesundheit bei Armut: Steinmeier fordert Unterstützung für sozial Schwache

Frank-Walter Steinmeier, Bundespräsident, hat mehr gesundheitliche Unterstützung sozial schwacher Menschen gefordert.

21.03.2023 | Merkur.de


Wenig Geld, mehr Krankheiten

Der Kongress »Armut und Gesundheit« thematisiert die Folgen von Benachteiligung.

21.03.2022 | nd - Journalismus von links | Autorin: Ulrike Henning


Gesundheitliche Ungleichheit beeinflusst Zusammenhalt

Die gesundheitliche Ungleichheit in Deutschland beeinflusst nach Ansicht von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

21.03.2023 | Süddeutsche | dpa


Gesundheit: Warum arme Menschen schlechter dastehen

Die Lebenserwartung korreliert direkt mit dem sozialen Status. Im Portrait wird die Renternin Renate Krause vorgestellt, die über ihren Alltag berichtet. Sie besuchte den Kongress Armut und Gesundheit. Wichtig ist es, dass nicht nur über, sondern mit Betroffenen gesprochen wird.

21.03.2023 | ARD Mittagsmagazin | (ab Minute 39'20)


Bundespräsident: Gesundheitliche Ungleichheit beeinflusst Zusammenhalt

Die gesundheitliche Ungleichheit in Deutschland beeinflusst nach Ansicht von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Sie sei eine Herausforderung, sagte er am Dienstag zur Eröffnung des Kongresses Armut und Gesundheit in Berlin.

21.03.2023 | ZEIT ONLINE | dpa


Mediziner Trabert: Lindner fehlt Wille zur Armutsbekämpfung

Der Mainzer Sozialmediziner Gerhard Trabert hat Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) fehlenden Willen bei der Armutsbekämpfung vorgeworfen.

21.03.2023 | Stern |


Steinmeier: „Wer in Armut aufwächst, hat als Erwachsener schlechtere Gesundheit“

Die gesundheitliche Ungleichheit in Deutschland ist eine Herausforderung für den Sozialstaat und beeinflusst den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Das betonte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) heute bei der Eröffnung des Kongresses Armut und Gesundheit.

21.03.2023 |  Ärzteblatt |


Gesundheitliche Ungleichheit beeinflusst Zusammenhalt

Die gesundheitliche Ungleichheit in Deutschland beeinflusst nach Ansicht von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Sie sei eine Herausforderung, sagte er am Dienstag zur Eröffnung des Kongresses Armut und Gesundheit in Berlin.

21.03.2023 | Berliner Morgenpost |


Armut häufig ausgeblendet

Ulrike Henning über Gesundheit als knappes Gut. Der jährlich in Berlin stattfindende Kongress »Armut und Gesundheit« wurde heuer durch die Anwesenheit des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier geadelt.

21.03.2023 | Neues Deutschland | Autorin: Ulrike Henning


Kongress Armut und Gesundheit

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eröffnet den analogen Teil des Kongresses Armut und Gesundheit am 21. März  2023.

21.03.2023 | Website des Bundespräsidenten |


Gesundheitliche Ungleichheit beeinflusst Zusammenhalt

Die gesundheitliche Ungleichheit in Deutschland beeinflusst nach Ansicht von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

21.03.2023 | Augsburger Allgemeine |


Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eröffnet den Kongress Armut und Gesundheit 2023

Der Kongress Armut und Gesundheit – Der Public Health-Kongress in Deutschland geht in die zweite Runde. Der digitale erste Teil fand am 6. und 7. März statt, heute, am 21. März, und morgen finden sich Teilnehmende aus Wissenschaft, Praxis, Politik und Zivilgesellschaft im Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin zusammen, um diesmal in Präsenz über soziale Determinanten der Gesundheit zu sprechen und wirksame Strategien zur Verbesserung gesundheitlicher Chancen in Deutschland zu diskutieren.

21.03.2023 | idw | Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung


Steinmeier: Sozialstaat muss gesundheitliche Ungleichheit angehen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat gesundheitliche Ungleichheit als Herausforderung für den Sozialstaat bezeichnet. Er forderte am Dienstag zur Eröffnung des diesjährigen Kongresses "Armut und Gesundheit" in Berlin, dass auch in Zeiten, in denen die politischen Prioritäten neu geordnet werden, der Sozialstaat leistungsfähig bleiben müsse: "Sozialpolitik ist Demokratiepolitik", betonte Steinmeier. Nur ein Gesellschaftsmodell, dass die Stimme der Ärmsten nicht überhöre, werde dauerhaft auf Akzeptanz stoßen: "Nur als soziales Land bleibt unsere Demokratie stabil", sagte der Bundespräsident.

 21.03.2023 | epd |


Wie kommen wir zu mehr Chancengleichheit?

Kongress Armut und Gesundheit – „In einer verrückten Zeit brauchen wir Kompass, Kreativität und Courage“

16.03.2023 | Deutsches Kinderbulletin | Ulrike Horacek


Ungleichheit von Gesundheitschancen nimmt zu

„Wir müssen Prävention und Gesundheitsförderung stärken“, verlangt Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach bei der Eröffnung des Public Health-Kongresses „Armut und Gesundheit“. Denn gerade in einer Zeit hoher Inflation sei für Menschen in sozial benachteiligten Lebenslagen das tägliche Über-die-Runden-kommen wichtiger als die Gesundheitsfürsorge.

07.03.2023 | Presseagentur Gesundheit |


Lauterbach will gesundheitliche Chancengleichheit stärken

Armut beeinflusst auch in Deutschland die Gesundheit Betroffener, deshalb muss weiter daran ge­arbeitet werden, die gesundheitlichen Chancen möglichst gleich zu verteilen. Das hat Bundesgesundheits­minister Karl Lauterbach (SPD) heute im Rahmen des Kongresses Armut und Gesundheit betont.

06.03.2023 | Ärzteblatt |


Armut vs. mentale Gesundheit: oft ein Teufelskreis

Menschen, die arm sind, haben auch ein höheres Risiko für psychische Erkrankungen. Direkt im Anschluss an sein Panel auf dem Kongress Armut und Gesundheit sprach Uli Reininghaus mit dem Deutschlandfunk.

06.03.2023 | Deutschlandfunk | Interview mit Uli Reininghaus


Kongress Armut und Gesundheit 2023 eröffnet

Heute begann in Berlin der Online-Kongress Armut und Gesundheit 2023 mit Videobotschaften des Bundesminister für Gesundheit und Schirmherr des Kongresses Prof. Dr. Karl Lauterbach und der Regierenden Bürgermeisterin von Berlin, ebenfalls Schirmherrin des Kongresses Franziska Giffey.

06.03.2023 | Kobinet Nachrichten | Autor: Andreas Vega


Konzeptphase für das Bundesinstitut für öffentliche Gesundheit läuft

Beim geplanten Bundesinstitut für öffentliche Gesundheit arbeitet das Bundesministerium für Ge­sund­heit (BMG) hausintern weiter an der Konzeptionierung. Dies sagte Ute Teichert, Leiterin der Abteilung Öffentliche Gesundheit im Ministerium, heute auf dem Kongresses Armut und Gesundheit.

06.03.2023 | Ärzteblatt |


Kongress Armut und Gesundheit diskutiert über mehr gesundheitliche Chancengleichheit

Wie können derzeitige und kommende gesundheitliche Herausforderungen gemeinsam bewältigt werden? Welche Veränderungen und welche Anreize braucht es für mehr gesundheitliche Chancengleichheit? Darüber diskutieren unter dem Motto „Gemeinsam Wandel gestalten“ vom 06. bis 07. und vom 21. bis 22. März mehr als 2 000 Teilnehmende auf dem Public-Health-Kongress „Armut und Gesundheit“.

03.03.2023 | idw | Pressemitteilung der BZgA


Bilder zum Kongress

Anbei finden sich erste fotografische Eindrücke zum Kongress 2023. Sie sind ausschließlich für redaktionelle Zwecke bestimmt. Bitte geben Sie bei der Nutzung als Quelle an: Gesundheit Berlin-Brandenburg/Foto: André Wagenzik.

 

Eckdaten zum Kongress Armut und Gesundheit

Der Kongress Armut und Gesundheit schafft seit 1995 ein kontinuierliches Problembewusstsein für gesundheitliche Ungleichheit in Deutschland. An insgesamt vier Veranstaltungstagen tauschen sich Akteur*innen aus Politik, Wissenschaft, Gesundheitswesen, Praxis und Selbsthilfe zu Themen gesundheitlicher Ungleichheit aus. Aktuelle Forschungsergebnisse werden ebenso diskutiert und vertieft wie neue Strategien, Lösungsansätze und Erfahrungen.

Sie wollen mehr zum Kongress Armut und Gesundheit erfahren? Hier finden Sie ein Infoblatt mit nähere Informationen.


Fotos: André Wagenzik & Icons: Do Ra / fotolia.com