Pressestimmen 2022

Globale Impfstoffverteilung: Der neue Kolonialismus

Die Verteilung der COVID-19-Impfstoffe erfolgt auch nach zwei Jahren Pandemie entlang der ökonomischen Stärke der Länder. Der globale Süden ist weiterhin unterversorgt, eine Patentfreigabe der Impfstoffe ist nicht in Sicht. Einige Organisationen sehen darin neue koloniale Strukturen.

01.04.2022 | Ärzteblatt | Autorin: Eva Richter-Kuhlmann


Öffentlicher Gesundheitsdienst: Public-Health-Ansatz stärken

Unter dem Eindruck der Coronapandemie beschlossen Bund und Länder, mehrere Milliarden Euro für die Weiterentwicklung des ÖGD zur Verfügung zu stellen. Erste Zwischenziele wurden erreicht, nun stehen mit Blick auf die weitgefächerten Kompetenzfelder des ÖGD weitere Schritte an.

01.04.2022 | Ärzteblatt | Autor: André Haserück


Viele Zähne, wenig vergleichbare Daten

Schon in den europäischen Staaten sind die Unterschiede bei Finanzierung und Zugang zu zahnärztlicher Versorgung immens.

30.03.2022 | Neues Deutschland | Autorin: Ulrike Henning


AUPIK beim Kongress Armut und Gesundheit 2022

Die Herausforderungen bei der Aufrechterhaltung der dezentralen häuslichen Versorgung Pflegebedürftiger im Krisen- und Katastrophenfall werden bisher kaum wahrgenommen. Das haben die Wissenschaftler:innen des Forschungsprojekts AUPIK jetzt im Rahmen eines Workshops beim Kongress Armut und Gesundheit 2022 erklärt.

31.03.2022 | AUPIK | Autor: Tim Walter


Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen erhalten Trainings für den Arztbesuch

Ein Projekt aus Hamburg versucht, die Gesundheitskompetenz von Behinderten zu stärken.

24.03.2022 | Ärztezeitung | Autor: Anno Fricke


Coronapandemie macht koloniale Strukturen sichtbar

Die Coronapandemie lässt die kolonialen Muster in der globalen Gesundheitspolitik offen zutage treten. Das offenbarte heute der Kongress Armut und Gesundheit in Berlin.

23.03.2022 | Ärzteblatt |


„Pakt für den ÖGD zum Erfolg führen“

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass Gesundheitsrisiken sozial ungleich verteilt sind. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will das ändern und dafür unter anderem den „Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst zum Erfolg führen“.

23.03.2022 | Tagesspiegel Background | Autorin: Dane Bethkenhagen


Der Kongress bei DPT Aktuell

Ab dem 2. März geht der Deutsche Präventionstag jede Woche mittwochs von 11 bis 12 Uhr auf Sendung. In „DPT-Aktuell“ werden jeweils tagesaktuelle Themen hervorgehoben und kurze Gespräche geführt.

23.03.2022 | DPT-Aktuell #04 |


Studie zu Folgen der Pandemie auf psychische Gesundheit von Brandenburger Kindern: Pandemie verschärft soziale Ungleichheit

Wie ausgeprägt die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das seelische Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen im Land Brandenburg sind, hängt stark von ihrem sozialen Umfeld ab – das ist das Ergebnis der Studie „Seelische Gesundheit und psychische Belastungen von Kindern und Jugendlichen“ für das Land Brandenburg, die heute auf dem digitalen Kongress „Armut und Gesundheit“ vorgestellt wurde.

23.03.2022 | Pressemitteilung MSGIV |


Von einer Gesundheitskrise zur nächsten

Auf dem diesjährigen Public Health-Kongress in Berlin bringt der Ukraine-Krieg das Programm durcheinander

22.03.2022 | Neues Deutschland | Autor: Martin Höfig


Warum der Ukraine-Krieg soziale Ungleichheit in Deutschland verschärft

Beim Kongress „Armut und Gesundheit“ geht es vor allem um die Folgen der Corona-Pandemie, doch die Eröffnung überlagert der Konflikt mit Russland..

22.03.2022 | Berliner Zeitung  | Autor: Christian Schwager


Krankheit für die Armen

Gesundheit muss man sich leisten können, meint Lisa Ecke

22.03.2022 | Neues Deutschland | Autorin: Lisa Ecke


Gesundheitliche Chancengleichheit nachhaltig fördern

Wie kann eine gerechte Gesundheitsförderung für alle Menschen entwickelt werden? Wie lassen sich Lebenswelten gesundheitsfördernd gestalten? Darüber diskutieren vom 22. bis 24. März 2022 mehr als 1.700 Teilnehmende aus Politik, Praxis und Wissenschaft auf dem Public-Health-Kongress „Armut und Gesundheit“.

22.03.2022 | Pressemitteilung BZgA |


 

Eckdaten zum Kongress Armut und Gesundheit

Der Kongress Armut und Gesundheit schafft seit 1995 ein kontinuierliches Problembewusstsein für gesundheitliche Ungleichheit in Deutschland. An insgesamt drei Veranstaltungstagen tauschen sich Akteur*innen aus Politik, Wissenschaft, Gesundheitswesen, Praxis und Selbsthilfe zu Themen gesundheitlicher Ungleichheit aus. Aktuelle Forschungsergebnisse werden ebenso diskutiert und vertieft wie neue Strategien, Lösungsansätze und Erfahrungen.

Sie wollen mehr zum Kongress Armut und Gesundheit erfahren? Hier finden Sie ein Infoblatt mit nähere Informationen.


Fotos: André Wagenzik & Icons: Do Ra / fotolia.com