Kongress Armut und Gesundheit 2020

Im Zeitraum vom 8. bis 10. März 2020 an der Technischen Universität Berlin.

Die zeitliche Nähe zum Internationalen Frauentag am 8. März, nehmen wir zum Anlass, genderspezifische Fragestellungen in den Fokus zu stellen. Anknüpfen möchten wir an die Diskussionen der letzten Jahre um den Health in All Policies-Ansatz und die politischen Gestaltungsspielräume.

Das Motto für den kommenden Kongress lautet:
„POLITIK MACHT GESUNDHEIT. GENDER IM FOKUS“.

Seit 1995 schafft der Kongress ein kontinuierliches Problembewusstsein für gesundheitliche Ungleichheit in Deutschland. An den Kongresstagen tauschen sich Akteur*innen aus Politik, Wissenschaft, Gesundheitswesen, Praxis und Selbsthilfe zu Themen gesundheitlicher Ungleichheit aus. Aktuelle Forschungsergebnisse werden ebenso diskutiert und vertieft wie neue Strategien, Lösungsansätze und Erfahrungen.

Call for Abstracts 2020

Ab sofort können Sie Ihre Beitragsvorschläge zum Kongress Armut und Gesundheit 2020 einreichen. Das Diskussionspapier und den Call for Abstracts können Sie hier einsehen.

Online-Dokumentation 2019

Zahlreiche Referierende haben uns im Nachgang des Kongresses Dokumentationsbeiträge und Präsentationen zur Verfügung gestellt, die Sie ab sofort in der Online-Dokumentation des Kongresses 2019 finden können.

Das Kongress-Team hat eine Nachbetrachtung zum Kongress verfasst, die Sie hier einsehen können.

Neues aus den Programmkomitees

Die 22 Programmkomitees haben das erste Mal für den Kongress 2020 getagt und für jedes Themenfeld einen themenspezifischen Call for Abstracts zusammengestellt.

Weitere Informationen zur Arbeit der Programmkomitees finden Sie hier.

Presseecho zum Kongress Armut und Gesundheit 2019

Im Themenheft Suchtprävention auf Seite 10 findet sich ein Nachbericht zum Kongress Armut und Gesundheit von Anke Schmidt, Inga Bensieck, Anna Freiesleben und Angela Schmidt von der Berliner Fachstelle für Suchtprävention. 

Eine Auswahl weiterer online veröffentlichter Pressestimmen finden Sie hier.

 

Fotos: André Wagenzik & Icons: Do Ra / fotolia.com