Programmgestaltung für den Kongress Armut und Gesundheit 2021

Durch die Entwicklungen der SARS-CoV-2-Pandemie muss sich auch der Kongress auf einen neuen Weg für das Jahr 2021 begeben. Dies macht wesentliche Veränderungen notwendig.  

Um den nächsten Kongress umsetzen zu können, ist eine deutliche Verkleinerung  notwendig. Nur so können wir gewährleisten, diesen gegebenenfalls auch virtuell umzusetzen und seine Finanzierung sicherzustellen.  

Der Aufruf zur Beteiligung richtet sich in diesem Jahr ausschließlich an die Mitveranstalter*innen, Förderer*innen, Kooperationspartner*innen sowie Mitglieder der Programmkomitees des Kongresses. Diese gehen auf Mitgestalter*innen zu und reichen Beiträge ein. Es gibt keinen offenen Call for Abstracts für den kommenden Kongress.

Der Kongress Armut und Gesundheit findet am 17. und 18. März 2021 statt, unter dem Motto „Aus der Krise zu Health in All Policies“. Das aktuelle Diskussionspapier finden Sie hier.

 


Das Vorgehen für den Kongress 2021:

Im Sommer:

Erarbeiten wir eine neue Programmstruktur auf der Grundlage des Diskussionspapiers. Diese wird angelehnt sein an aktuelle und bereits konsentierte Rahmungen, wie den Zielen für nachhaltige Entwicklung/Sustainable Development Goals, den Essential Public Health Operations der Weltgesundheitsorganisation oder Anderen).

Die bisherigen Themenfelder werden in 2021 nicht als einzelne Stränge fortgeführt.

Im Herbst:                          

Bilden sich neue temporäre Arbeitsgruppen auf der Grundlage der Programmstruktur. Die temporären Arbeitsgruppen setzen sich aus den Mitgliedern der Programmkomitees zusammen.

Im Herbst:

Konzipieren wir das Programm gemeinsam mit den temporären Arbeitsgruppen.

Im Winter:

Veröffentlichen wir das Kongressprogramm und die Anmeldung wird freigeschaltet.

Im Frühjahr               2021:                         Der 26. Kongress Armut und Gesundheit findet am 17. und 18.3.2021 als virtuelle Veranstaltung statt.
Fotos: André Wagenzik & Icons: Do Ra / fotolia.com