Hinweise zum Auswahlverfahren beim Kongress Armut und Gesundheit 2020

  • Für jedes der Themenfelder werden durch das Kongress-Team fachlich ausgewiesene Programmkomitees berufen, die die eingereichten Beiträge inhaltlich bewerten und unter Berücksichtigung der zeitlichen und räumlichen Möglichkeiten des Veranstaltungsortes Empfehlungen für ein stimmiges Programm zum jeweiligen Themenfeld erarbeiten.
  • Die Zusammenstellung mehrerer Einzelbeiträge zu einem Fachforum erfolgt ebenfalls durch die Programmkomitees.
  • Die Entscheidung über die Annahme oder Ablehnung der Beiträge erfolgt im Laufe des Novembers 2019 ausschließlich per E-Mail (bitte sehen Sie von früheren Nachfragen ab).
  • Aufbauend auf den Empfehlungen der Programmkomitees stellt das Kongress-Team zum Jahresende 2019 das Kongressprogramm zusammen.

Auswahlkriterien zur Begutachtung der Veranstaltungs- und Beitragsvorschläge

Die Begutachtung der eingereichten Beiträge für den Kongress Armut und Gesundheit 2020 findet durch Programmkomitees statt. Die Programmkomitees setzen sich zusammen aus Expert*innen aus Wissenschaft, Praxis, Zivilgesellschaft und dem Kongress-Team. Sie sind das jeweilige Entscheidungsgremium. Gemeinsam sichten und bewerten sie die fristgerecht eingegangenen Beiträge und treffen die inhaltliche Programmauswahl für das entsprechende Themenfeld.

Inhaltliche Auswahlkriterien sind hierbei:

  • Die Relevanz des Beitrages für den Zusammenhang von Armut und Gesundheit und/oder für das Verständnis von sozial bedingten gesundheitlichen Ungleichheiten,
  • der Bezug des Beitrags zum aktuellen Themenschwerpunkt „Health in All Policies“ (zur Orientierung siehe Call for Abstracts für den Kongress 2020),
  • die (anhaltende) Aktualität des Beitrages,
  • die praktische bzw. wissenschaftliche Übertragbarkeit (Möglichkeit des Transfers auf andere Projekte/Initiativen bzw. Anschlussfähigkeit an aktuelle Diskurse),
  • die Berücksichtigung der Perspektiven von Menschen, die von Armut und schlechteren Gesundheitschancen betroffen sind,
  • die Berücksichtigung ressortübergreifender und intersektoraler Perspektiven sowie
  • der Multilog: Einbezug von Praxis, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Formale Auswahlkriterien:

  • Die Beiträge enthalten keine Produkt- oder Firmenwerbung.
  • Das Abstract ist vollständig und fristgerecht eingegangen.
  • Das Abstract ist verständlich und klar strukturiert.
  • Kriterium der Vielfalt: Bei der Besetzung des Podiums wird auf eine Vielfalt der Perspektiven geachtet (wie kulturelle Diversität, Gendersensibilität).
  • Die Besetzung des Podiums überschreitet nicht das Maximum an fünf Referierenden. Sollten für ein Podium mehr als fünf Referierende vorgesehen sein, kontaktieren Sie bitte im Vorfeld das Kongress-Team.
Fotos: André Wagenzik & Icons: Do Ra / fotolia.com