Petition zum Tabakwerbeverbot

Im Rahmen des Kongresses fand eine Podiumsdiskussion zum Thema „Wer arm ist, raucht – wer raucht, bleibt arm“ statt, die das Tabakwerbeverbot thematisierte.

Darin diskutierten  die Teilnehmenden, zu denen auch mehrere Bundestagsmitglieder zählten, wie der Kabinettsentwurf noch in dieser Legislaturperiode im Bundestag behandelt und abgestimmt werden kann.

Podium (v.l.n.r.): Rudolf Henke, MdB (CDU), Birgit Wöllert, MdB (Die Linke), Johannes Spatz (Forum Rauchfrei), Dr. Angela Spelsberg (Transparency Germany), Helga Kühn-Mengel, MdB (SPD), Dr. Harald Terpe, MdB (Bündnis 90/Die Grünen)

Dr. Angela Spelsberg, Arbeitsgruppe Gesundheitswesen von Transparency Germany, und Johannes Spatz, Forum Rauchfrei, brachten im Auftrag der Veranstaltung den folgenden Appell in das Abschlussplenum des Kongresses Armut und Gesundheit am 17.3.2017 ein:  „Die Teilnehmenden des Kongresses Armut und Gesundheit fordern den Deutschen Bundestag auf, die Gesetzesvorlage zum Tabakwerbeverbot noch in dieser Legislaturperiode zu verabschieden.“ Der Appell wurde mit großer Mehrheit angenommen.

Weitere links:

  • Überwältigende Mehrheit für ein Tabakwerbeverbot noch in dieser Legislaturperiode (link)
  • Helga Kühn-Mengel unterstützt Petition zum Tabakwerbeverbot (link)
  • Rheinische Ärzteschaft für Verbot von Tabakwerbung und Erhalt rauchfreier Kneipen in NRW (link)

Kontaktdaten

Fragen rund um den Kongress Armut und Gesundheit beantwortet Ihnen das Kongressteam.

kongress(at)gesundheitbb.de

Fon: 030 44 31 90 73

Fax: 030 44 31 90 63


Das Programmheft des Kongresses Armut und Gesundheit 2017 vermittelt Ihnen einen Eindruck von der Themenvielfalt des Kongresses.