Pressestimmen 2018

Im Folgenden finden Sie eine Auflistung von Pressemeldungen zum Kongress Armut und Gesundheit 2018.

 

 

Diagnose Armut Einkommen und Bildung wirken sich auf die Gesundheit aus – Quelle: https://www.berliner-kurier.de/29899632 ©2018

Land in Sicht? Ja!   
Strategien zur Gesundheitsförderung in ländlichen Räumen

17.4.2018 | zm online | Autorin: Lea Winnig  

Weite Wege, schlechte Infrastruktur - um die gesundheitliche Versorgung auf dem Land sicherstellen zu können, gilt es viele Herausforderungen zu überwinden. Gleichzeitig stehen dort aber besondere Ressourcen zur Verfügung.

 

Darum leben die Deutschen wieder länger - vor allem Frauen

27.3.2018 | Gala |

Frauenleben länger als Männer. Das teilt zumindest das Statistische Bundesamt Wiesbaden mit. Und nicht nur das: Generell ist die Lebenserwartung in Deutschland gestiegen - und zwar jeweils um drei Monate.

Lebenserwartung hängt vom Geldbeutel ab: Reiche leben in Deutschland länger als Arme

25.3.2018 | RT Deutsch |

Gesundheit und Lebenserwartung der Deutschen hängen stark von ihrer wirtschaftlichen Situation ab. Das sind Ergebnisse des Kongresses "Armut und Gesundheit" und von Studien des Robert Koch-Instituts und des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Kongress zu Armut und Gesundheit

22.3.2018 | Inforadio | Autorin: Nadine Bader

Noch immer ist Armut ein großes Risiko für die Gesundheit. Das spiegelt sich auch in der Lebenserwartung wieder. Menschen mit niedrigerem Einkommen sterben früher als Reiche und haben häufiger chronische Krankheiten. Um das zu ändern, haben sich diese Woche mehr als 2.000 Engagierte aus Wissenschaft, Politik und Praxis in Berlin getroffen. Auf dem Kongress Armut und Gesundheit. Das Motto: "Gemeinsam. Gerecht. Gesund." Nadine Bader hat mit Kongressteilnehmern gesprochen.

 

RKI: Einkommensschicht bestimmt die Kindergesundheit

22.3.2018 | heilpraxis |

Armut und Gesundheit sind eng miteinander verbunden. Insbesondere Kinder trifft es hart. Dies geht aus einer großen Studie des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. Auch ein großer Kongress beschäftigt sich derzeit in Berlin mit dieser Thematik.

 

Hilfsorganisationen fordern medizinische Versorgung für alle

21.3.2018 | zm online |

„Armut macht krank. In einem reichen Land wie Deutschland ist das nicht hinzunehmen!“ Unter diesem Motto versammelten sich am 20. März über 20 Hilfsorganisationen, Stadtmissionen, Wohlfahrtsverbände und Vereine abends vor dem Brandenburger Tor in Berlin zu einer Kundgebung.

 

Diagnose Armut - Einkommen und Bildung wirken sich auf die Gesundheit aus

21.3.2018 | Berliner Kurier | Autorin: Mechthild Henneke

Arm zu sein, hat viele Konsequenzen. Eine davon ist eine schlechte Gesundheit. So war es früher, so ist es heute. Die neuen, vom Robert Koch-Institut (RKI) vorgelegten Zahlen zur Kinder- und Jugendgesundheit in Deutschland (KIGGS) belegen es.

 

Halbherzige Präventionspolitik: 23. Kongress für Armut und Gesundheit: Ungerechtigkeit verfestigt sich

21.3.2018 | Neues Deutschland | Autorin: Ulrike Henning

Der Zusammenhang zwischen Armut und ungesundem Lebensstileinschließlich kürzerer Lebenserwartung verfestigt sich in Deutschland. Daten des Robert Koch-Institutes (RKI) belegen das. Dem 23. Kongress Armut und Gesundheit, der am Dienstag in Berlin eröffnet wurde, gehen also die Gesprächsthemen nicht aus.

 

Paritätischer Gesamtverband kritisiert Gesundheitsminister Spahn "Armut-Gesundheits-Zusammenhang kennen"

21.3.2018 | Domradio |

Mit seinen Äußerungen zu Armut und Hartz IV hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eine Kontroverse ausgelöst. Wenig Verständnis für die Äußerungen des Politikers zeigt der Vorsitzende des Paritätischen Gesamtverbandes.

 

Studie: Einkommen und Bildung wirken sich auf die Gesundheit aus

20.3.2018 | Berliner Zeitung | Autorin: Mechthild Henneke

Arm zu sein, hat viele Konsequenzen. Eine davon ist eine schlechte Gesundheit. So war es früher, so ist es heute. Die neuen, vom Robert Koch-Institut (RKI) vorgelegten Zahlen zur Kinder- und Jugendgesundheit in Deutschland (KIGGS) belegen es.

 

Armut und Gesundheit

20.3.2018 | ARD.de | zibb-Beitrag von Jana Kalms

Eigentlich ist es ein Skandal im reichen Deutschland: Arme Menschen sind kränker und arme Menschen sterben auch früher als Wohlhabende. Gegen die Ungleichheit setzt sich seit mehr als zwanzig Jahren der Kongress "Armut und Gesundheit" ein. Er findet am 20. und 21. März in Berlin statt. Wir lernen das engagierte Kongressteam kennen, fragen Menschen, die sich an einer Berliner Tafel versorgen und erfahren die aktuellsten Daten vom Robert-Koch-Institut.

 

Gesundheitszustand hängt weiter stark vom Einkommen ab

20.3.2018 | Ärzteblatt |

Sozial Benachteiligte stehen in Deutschland weiter gesundheitlich schlechter da und haben eine geringere Lebenserwartung. Präventionsprogramme konnten in den vergangenen Jahren die Situation kaum verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt das Robert-Koch-Institut (RKI) in einem neuen Gesundheitsmonitoring. Wie der Leiter des Fachgebiets „Soziale Determinanten der Gesundheit“, Thomas Lampert, heute auf dem Kongress „Armut und Gesundheit“ erklärte, drohe die Kluft beim Gesundheitszustand zwischen Ärmeren und Besserverdienern in einigen Bereichen in den kommenden Jahren noch weiter auseinanderzudriften.

 

Versorgung von Armen und Bedürftigen - Solinger Mediziner demonstriert vor Brandenburger Tor

20.3.2018 | Solinger Tageblatt | Uli Preuss

Dr. Christoph Zenses demonstrierte vor dem Brandenburger Tor für eine ausreichende medizinische Versorgung von Bedürftigen.

 

Kongress Armut und Gesundheit tagt in Berlin

19.3.2018 | rbb und ARD Mediathek | Autorin: Jana Kalms

Eigentlich ist es ein Skandal im reichen Deutschland: Arme Menschen sind kränker und arme Menschen sterben auch früher als Wohlhabende. Gegen die Ungleichheit setzt sich seit mehr als zwanzig Jahren der Kongress "Armut und Gesundheit" ein. Er findet am 20. und 21. März in Berlin statt.

 

Studie Einkommen und Bildung wirken sich auf die Gesundheit aus – Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/29893706 ©2018

Zu arm für den Arzt 

19.3.2018 | Junge Welt | Autorin: Susan Bonath

Hunderttausende Abgehängte haben in Deutschland keinen Zugang zu medizinischer Versorgung. 

 

Wer arm ist, stirbt früher

18.3.2018 | taz | Daniel Stoecker

Gesundheit und Lebenserwartungen hängen in Deutschland stark vom Einkommen ab. Dieses Thema will ab kommendem Dienstag der zweitägige Kongress „Armut und Gesundheit“ diskutieren.

 

Was es zum Leben braucht

Reicht HartzIV zum Leben? Wege aus der Armutsfalle

18.3.2018 | Der Tagesspiegel | Autor*in: Gesine Bär und Raimund Geene

Der Zusammenhang zwischen Armut und gesundheitlichen Risiken ist eklatant. Auch das ist ein Grund, um Fördersätze zu erhöhen. Allein damit ist es aber nicht getan.

 

Ärzte halfen 2017 mehr als 6000 Obdachlosen in Berlin

14.3.2018 | Berliner Morgenpost |

Praxen und Arztmobile für Obdachlose in Berlin haben im Jahr 2016 rund 6600 Menschen von der Straße behandelt.

Ihre Ansprechperson

Marion Amler

E-Mail

Fon: 030 44 31 90 72