Pressestimmen zum Kongress Armut und Gesundheit 2015

Hier finden Sie eine erste Auswahl an Pressestimmen zur Veranstaltung:

  • 4.3.2015 | Ärzteblatt.de: Soziale Herkunft hat großen Einfluss auf die Kindergesundheit (link)
  • 4.3.2015 | Berliner Zeitung (dpa): Soziale Herkunft hat großen Einfluss auf die Gesundheit von Kindern (link)
  • 5.3.2015 | Ärztezeitung: Experten kritisieren - Präventionsgesetz nur ein Trippelschritt (link)
  • 5.3.2015 | Ärztezeitung: Prävention: BZgA setzt auf Vernetzung der Kommunen (link)
  • 6.3.2015 | Neues Deutschland (Ulrike Henning): Der Markt wird es nicht richten: Die Erforschung neuer Medikamente muss nicht der Industrie überlassen bleiben (link)
  • 6.3.2015 | Gesundheit. Blasting news (Dagmar Möbius): Viele Fragezeichen: warum Menschen wo erkranken. Wissenschaftler wollen regionale gesundheitliche Entwicklungen künftig bis auf Kreisebene voraussagen (link)
  • 6.3.2015 | Junge Welt (Johannes Supe) Hauptsache Bewegung. Stationäre medizinische Versorgung als Thema beim Kongress »Armut und Gesundheit«. SPD-Politikerin verlangt »massiven Bettenabbau« (link)
  • 6.3.2015 | paradisi.de: Sozial schwache Kinder leiden häufiger unter schlechterer Gesundheit und psychischen Problemen (link)
  • 6.3.2015 | ad hoc news: Stationäre medizinische Versorgung als Thema beim Kongress »Armut und Gesundheit« (link)
  • 8.3.2015 | Welt am Sonntag (Uta Keseling): Mit leeren Händen. Berlin wächst, Berlin feiert. Doch jeder fünfte Berliner lebt am Existenzminimum. Für diese Menschen ist jeder Tag eine Herausforderung (link)
  • 9.3.2015 | Berliner Morgenpost (Uta Keseling): Warum jeder fünfte Berliner am Existenzminimum lebt (link)
  • 11.3.2015 | medico international: Dokumentation der medico-Panels auf dem Kongress Armut und Gesundheit 2015 (link)
  • 26.3.2015 | zm online: Sozial Benachteiligte sterben elf Jahre früher. Interview mit Prof. Dr. Rolf Rosenbrock zum 20-jährigen Jubiläum des Kongresses Armut und Gesundheit (link)
  • In Reaktion auf die dpa-Pressemitteilung griffen verschiedene Medien das Thema auf:



 

 

Pressekontakt

Fragen rund um den Kongress, Presseakkreditierungen und Interviewwünsche richten Sie bitte an:

Marion Amler
Gesundheit Berlin-Brandenburg
Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Friedrichstraße 231
10969 Berlin

Fon: 030 4431 90 72
Fax: 030 44 31 90 63
presse(at)gesundheitbb.de


Save the date

Am Donnerstag und Freitag, 14. und 15. März findet der Kongress Armut und Gesundheit 2019 an der Technischen Universität Berlin statt.

Merken Sie sich den Termin schon jetzt vor!