Das Kongressprogramm in der Übersicht

Hier erhalten Sie nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen des Kongresses Armut und Gesundheit 2017. Sie können nach Veranstaltungen suchen oder - soweit vorhanden - in den Abstracts der Referierenden konkretere Informationen zu den Inhalten einzelner Panels erhalten.

Das Programmheft können Sie hier einsehen.

###CON_name###

Inklusion

Donnerstag 11:30 Uhr

Fachforum

068 Das Bundesteilhabegesetz

»«
Dr. Rolf Schmachtenberg, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin
Gerald Wanka, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
, ,

Abstract

Abstract

»«
Ulrike Pohl, Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Berlin,
, ,
, ,

Abstract

Abstract

Podiumsdiskussion mit Statements von:
Moderation:

»«
Petra Rossmanith, Beschwerde- und Informationsstelle Psychiatrie, Berlin

Gerd Schulze, Dachverband Gemeindepsychiatrie e. V., München

, ,

Abstract

Abstract

Das Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen (Bundesteilhabegesetz) ist ein geplantes Reformwerk für eine zeitgemäße Gestaltung, höhere Effizienz sowie bessere Nutzerorientierung und Zugänglichkeit („Barrierefreiheit“) der deutschen Eingliederungshilfe, auch im Hinblick auf die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK).

Der 1. Referentenentwurf wurde am 26. April 2016 veröffentlicht. Am 16. Dezember berät der Bundesrat über das Gesetz. Falls das Gesetz ohne Änderungen verabschiedet wird, könnten Teile der Neuregelungen am 1. Januar 2017 in Kraft treten. Das Bundesteilhabegesetz in seiner jetzigen Ausgestaltung wird kritisch diskutiert.

Auf dem vergangenen Kongress 2016 gab es bereits ein Fachforum zum damaligen Stand und der Entwicklung des Gesetzes. In 2017 soll daran angeknüpft und die Diskussion weitergeführt werden. Mit beteiligt sind


Kontaktdaten

Fragen rund um den Kongress Armut und Gesundheit beantwortet Ihnen das Kongressteam.

kongress(at)gesundheitbb.de

Fon: 030 44 31 90 73

Fax: 030 44 31 90 63


Das Programmheft und das Diskussionspapier des Kongresses Armut und Gesundheit 2017 können Sie hier einsehen.