Das Kongressprogramm in der Übersicht

Hier erhalten Sie nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen des Kongresses Armut und Gesundheit 2017. Sie können nach Veranstaltungen suchen oder - soweit vorhanden - in den Abstracts der Referierenden konkretere Informationen zu den Inhalten einzelner Panels erhalten.

Das Programmheft können Sie hier einsehen.

###CON_name###

Gesundheitspolitik

Freitag 13:45 Uhr

Andere

053 Wo steht Public Health in Deutschland?
Podiumsdiskussion mit Statements von:

»Das „Zukunftsforum Public Health“: Wofür steht es, welche Impulse hat es gegeben, wo will es hin?«
Prof. Dr. Bärbel-Maria Kurth, Robert Koch-Institut, Berlin

, ,

, ,

Abstract

Abstract

»Braucht Public Health Forschung und wer soll sie machen?«
Prof. Dr. Nico Dragano, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf,

, ,

, ,

Abstract

Abstract

»Public Health und Öffentlicher Gesundheitsdienst - zwei Welten treffen aufeinander?«
Dr. Ute Teichert, Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen, Düsseldorf

, ,

, ,

Abstract

Abstract

»Die Verringerung sozial bedingter Gesundheitsunterschiede - ein Ziel und Aktionsfeld von Public Health«
Stefan Pospiech, Gesundheit Berlin-Brandenburg e. V.,

, ,

, ,

Abstract

Abstract

Moderation:

»«
Thomas Altgeld, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V., Hannover

, ,

, ,

Abstract

Abstract

Ein umfassender Ansatz von Public Health ist eine unverzichtbare Voraussetzung für die Verbesserung der Gesundheit und der Verringerung von gesundheitlichen Ungleichheiten. Angesichts globalisierter gesellschaftlicher Herausforderungen ist es erforderlich, alle Politikbereiche von dem großen Potential von Public Health für die Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung zu überzeugen. „Public Health in all Policies“ als Ziel lässt sich nur durch ein Miteinander aller Akteure auf dem Gebiet von Public Health erreichen. Das Zukunftsforum Public Health, das im November 2016 in Berlin stattfand, brachte 150 Vertreterinnen und Vertreter aus Praxis, Forschung und Lehre von Public Health zusammen, um damit eine Debatte zur Zukunft von Public Health zu initiieren. Diese Debatte soll breit gefächert fortgesetzt werden, um so gemeinsam eine Vision von Public Health in Deutschland zu entwickeln.


Kontaktdaten

Fragen rund um den Kongress Armut und Gesundheit beantwortet Ihnen das Kongressteam.

kongress(at)gesundheitbb.de

Fon: 030 44 31 90 73

Fax: 030 44 31 90 63


Das Programmheft und das Diskussionspapier des Kongresses Armut und Gesundheit 2017 können Sie hier einsehen.