Das Kongressprogramm in der Übersicht

Hier erhalten Sie nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen des Kongresses Armut und Gesundheit 2017. Sie können nach Veranstaltungen suchen oder - soweit vorhanden - in den Abstracts der Referierenden konkretere Informationen zu den Inhalten einzelner Panels erhalten.

Das Programmheft können Sie hier einsehen.

###CON_name###

Kinder im Kita- und Schulalter

Donnerstag 11:30 Uhr

Podiumsdiskussion

007 Chancen und Herausforderungen für die Kindergesundheit durch das Präventionsgesetz
Podiumsdiskussion mit Statements von:

»Gesundheitsförderung bei Kindern und Familien – Möglichkeiten durch das Präventionsgesetz.«
Prof. Dr. Eike Quilling, Deutsche Sporthochschule Köln,

Prof. Dr. Raimund Geene, Hochschule Magdeburg-Stendal,

, ,

Abstract

Abstract

»Förderung der Kindergesundheit durch das Präventionsgesetz – Die Sicht der GKV«
Dr. Rüdiger Meierjürgen, BARMER, Wuppertal

, ,

, ,

Abstract

Abstract

»Förderung der Kindergesundheit durch das Präventionsgesetz – die Sicht der Bundesärztekammer«
Dr. Wilfried Kunstmann, Bundesärztekammer, Berlin

, ,

, ,

Abstract

Abstract

»Förderung der Kindergesundheit durch das Präventionsgesetz – Welchen Beitrag kann die BZgA leisten?«
Dr. Ursula von Rüden, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln

, ,

, ,

Abstract

Abstract

»Förderung der Kindergesundheit durch das Präventionsgesetz – Welchen Beitrag kann die Bundesgesundheitsberichterstattung leisten?«
Susanne Jordan, Robert Koch-Institut, Berlin

, ,

, ,

Abstract

Abstract

Moderation:

»«
PD Dr. Freia de Bock, Universität Mannheim,

Prof. Dr. Eva Luber, , Berlin

, ,

Abstract

Abstract

Diese Podiumsdiskussion wird von der AG 1 Gesundheitsförderung im Kindes- und Jugendalter der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) ausgerichtet.

 

 


Kontaktdaten

Fragen rund um den Kongress Armut und Gesundheit beantwortet Ihnen das Kongressteam.

kongress(at)gesundheitbb.de

Fon: 030 44 31 90 73

Fax: 030 44 31 90 63


Das Programmheft und das Diskussionspapier des Kongresses Armut und Gesundheit 2017 können Sie hier einsehen.