Netzwerk-Tagung des Netzwerks Gesundheitsförderung D/A/CH

"Politiken, Prozesse und Praktiken nachhaltiger Gesundheitsförderung in gemeinsamer Verantwortung"

Im Vorfeld des Kongresses Armut und Gesundheit 2015 fand die Netzwerk-Tagung des Netzwerks Gesundheitsförderung D/A/CH am 4. März 2015 an der TU Berlin statt.

Programm der Netzwerk-Tagung

Im Rahmen der Netzwerk-Tagung wurde über den Stand der Entwicklungen in D/A/CH informiert und über Vor- und Nachteile unterschiedlicher gesundheitspolitischer Herangehensweisen diskutiert.

Das Programm der Netzwerk-Tagung können Sie hier einsehen.

Den Veranstaltungsflyer mit weiteren Informationen finden Sie hier.

Ansporn der Diskussionen bildeten aktuell die Rahmen-Gesundheitsziele in Österreich und deren Umsetzung im Rahmen einer gemeinsamen Gesundheitsförderungsstrategie, die Sie hier nachlesen können.

Die Netzwerk-Tagung hatte zum Ziel, einen Beitrag zu praxistauglichen und zukunftsorientierten Empfehlungen zu leisten. Aktueller Bezug bildet bspw. der Entwurf für ein Präventionsgesetz in Deutschland.


Erfahrungen, Erkenntnisse und Empfehlungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz

Deutschland, Österreich und die Schweiz teilen in Europa eine Tradition sektoraler Sozialversicherungen in Verbindung mit einer föderalen staatlichen Verantwortungsstruktur für die Bereiche Gesundheit, Bildung, Wissenschaft und Soziales. Die Integration dieser fragmentierten Verantwortungen auf der Handlungsebene der Kommunen auch mit einer maßgeblichen Beteiligung  zivilgesellschaftlicher Akteure bildet eine anspruchsvolle politische Steuerungsaufgabe.

In den vergangenen Jahren wurden in den drei Ländern im Kontext europäischer Programme und Politiken mit unterschiedlich weitreichenden Initiativen die Entwicklung nationaler Gesundheitsziele und kooperativer Verantwortungsstrukturen für eine systematische Gesundheitsförderungs-Politik begonnen.